Pilotprojekt: Berufsausbildung und Selbsständigkeit im Einzelhandel . www.projekt-ase-nrw.de

Entwicklung der eigenen Geschäftsidee

Nach dem Kompetenzcheck folgt die Entwicklung der eigenen Geschäftsidee. Hier durchlaufen die Schüler anwendungs- und projektorientiert alle Stufen einer Gründung, von der Geschäftsidee über die Standortanalyse zum Businessplan. Dieser wird zu zwei unterschiedlichen Zeitpunkten möglichen Kapitalgebern präsentiert und auch in Hinblick auf Marktchancen beurteilt. Die Schüler erarbeiten ihre Konzepte eigenverantwortlich. Sie werden durch Expertenvorträge auf Besonderheiten von Gründungen in Rahmen von Verbundorganisationen, Franchiseketten oder Beteiligungen ebenso hingewiesen wie auf die Anforderungen der Banken bei der Kreditvergaben, die Notwendigkeit eines Finanzplans und die in der Praxis üblichen Versicherungen, Steuern und Abgaben.

Experten aus Banken, Versicherungen und den Ausbildungsbetrieben des Einzelhandels ergänzen die theoretische Wissensvermittlung der Inhalte des Lernfelds 14 durch praktische Erlebnisse und Anregungen aus der Gründungsrealität. Dieser Teil der Umsetzung, die Entwicklung eigener Geschäftsideen, stellt zeitlich gesehen den größten Teil der Zusatzqualifikation dar. Die eigenverantwortliche Arbeit an den Projekten bindet Zeit, birgt aber gute Chancen für die Entwicklung der fachlichen, methodischen, sozialen und persönlichen Kompetenzen der Schüler. Durch die Erfahrungen der eingeladenen Praktiker – ob Fachexperten oder Gründer - können Vorbilder präsentiert werden, die zur Nachahmung anregen und realistische Einschätzungen der Marktbegebenheiten ermöglicht werden. Die entwickelten Businesspläne für die Gründungsvorhaben und die Präsentation selbiger vor einer Expertenrunde bieten darüber hinaus die Grundlage für ein Zertifikat, dass nicht nur die Teilnahme an den Zusatzqualifikationsveranstaltungen zertifiziert.